images/stories/artikel/zufall/100_0466-333x250.jpgimages/stories/artikel/zufall/20151005_142022.jpgimages/stories/artikel/zufall/20151005_142114.jpgimages/stories/artikel/zufall/20151005_142130.jpgimages/stories/artikel/zufall/Gaderroben_2.jpgimages/stories/artikel/zufall/IMG-20150913-WA0001.jpgimages/stories/artikel/zufall/IMG-20150913-WA0002.jpgimages/stories/artikel/zufall/IMG_9071.jpgimages/stories/artikel/zufall/experiment11.jpgimages/stories/artikel/zufall/img_0107.jpgimages/stories/artikel/zufall/img_0982.jpgimages/stories/artikel/zufall/img_1109.jpgimages/stories/artikel/zufall/img_2705.jpgimages/stories/artikel/zufall/phelps_0006.jpgimages/stories/artikel/zufall/phelps_0027.jpgimages/stories/artikel/zufall/phelps_0094.jpgimages/stories/artikel/zufall/phelps_0101.jpgimages/stories/artikel/zufall/phelps_1634.jpgimages/stories/artikel/zufall/phelps_9989.jpgimages/stories/artikel/zufall/phelps_9992.jpgimages/stories/artikel/zufall/IMG_8262.JPGimages/stories/artikel/zufall/P1010135.JPG

Verhaltenstraining

 

Das Erlernen, Einüben und Verstärken von positivem und sozial erwünschtem Verhalten muss gezielt, geplant und in positiver Lernumgebung erfolgen.
Neurologische und psychologische Untersuchungen haben gezeigt, dass positive Verstärkung des erwünschten Verhaltens zur Verhaltensänderung führt (Verstärkungs- Belohnungssystem).
Bestrafung hingegen wird nie langfristig positives und sozial anerkanntes Verhalten bewirken, sondern negative Gefühle (Zorn, Wut, Enttäuschung) werden erzeugt und haben langfristig Auswirkungen auf den Lernerfolg.

 

 

Für jedes Kind wird individuell ein Verhaltensplan vereinbart, dem Alter und der Entwicklung angepasst.

 

Dieser stützt sich auf mehrere Säulen:

  1. Eine positive Lernumgebung, ein angenehmes Gesprächsklima wird geschaffen.
  2. Klare und einfache Regeln werden vereinbart, schriftlich/graphisch dargestellt und verständlich sprachlich formuliert.
  3. Ein Rückmeldesystem und Reflexionskultur werden entworfen und mit den Kindern und Jugendlichen vereinbart.
  4. Mögliche Verstärker und Belohnungen für gutes Gelingen und Einhalten der Regeln werden von allen Beteiligten einvernehmlich festgelegt.
  5. Jedoch auch Konsequenzen bei Fehlschlägen und Misserfolgen müssen eindeutig formuliert  und plausibel sein.
  6. Konsequenz, Beharrlichkeit, gegenseitiger Respekt und Humor bilden die Basis für das Verhaltenstraining.

 

 

 

Die Lebenswelt unserer Kinder und Jugendlichen stellt hohe Anforderungen an die sozial- emotionalen Kompetenzen.

 

Ziel des Verhaltenstrainings und des Unterrichts sind die Entwicklung und Reifung in den Bereichen:

*  Selbstwert und Selbstbewusstsein - Eigenwahrnehmung
*  Einfühlungsvermögen - Empathie
*  Sich mitteilen - Kommunikation
*  Impulskontrolle - Konfliktlösung/Vermeidung
*  Verantwortung übernehmen - Handlungsplanung und Handlungssteuerung
*  Wirgefühl - Teamfähigkeit
*  Aneignen von Strategien zur Bewältigung schwieriger Situationen unter Stress

 

Informationen auch unter http://www.lsr-sbg.gv.at/schule-und-recht/verhaltensvereinbarungen/

Copyright © 2018 Sonderpädagogisches Zentrum St. Johann / Pg.